Krankheiten, die Mücken übertragen

Alle 2 – 3 legt das Weibchen von Mücken 20 bis 300 Eier. Dafür braucht es ein Gewässer oder einen feuchten Boden. Während eines Stiches spritzt die Mücke Speichel mit einem komplizierten Gift aus, der die Blutgerinnung beim Menschen verhindert. Der Stich wird durch die Wirkung der im Speichel enthaltenen Substanzen rötlich und beginnt zu jucken. Manche Menschen reagieren darauf allergisch.

Wenn die Blase sehr geschwollen ist und juckt, so ist das eine milde Form der Allergie. Wenn es schon Urtikaria oder ein Ekzem beginnt, dann ist die Situation schon viel komplizierter. Die Patienten, die an Asthma leiden, können sogar einen Erstickungsanfall haben, besonders wenn sie vielmals gestochen wurden.

Gefährlich sind die Moskitos nicht nur wegen der Allergien, die sie hervorrufen können, sondern auch Infektionskrankheiten, die sie übertragen.

Die gefährlichste Krankheit ist Malaria, an der jährlich Hunderttausende oder sogar Millionen Betroffene sterben. Das ist eine übertragbare parasitäre Krankheit, deren Infektionsquelle eine kranke Person oder ein Träger ist. Die Träger von Plasmodium malariae sind Anopheles (auch Malaria-, Gabel-, Fiebermücken genannt). Eine Infektion tritt auf, wenn eine Person von einer infizierten Mücke gestochen wird.

Die bevorzugten Lebensräume von Stechmücken sind flache Stauseen, Pfützen mit warmem Wasser und sumpfige Gebiete. In der letzten Zeit haben sich Mücken auch an die städtischen Bedingungen angepasst. So hat eine artenreiche Gattung innerhalb der Familie der Stechmücken – Culex – die warmen und nassen Kellerräume von Häusern auserwählt. Diese Gattung von blutsaugenden Insekten sind Träger vieler gefährlicher Krankheiten (West-Nil-Fieber, Filariose, japanische Enzephalitis, St. Louis Enzephalitis).

Die Stechmücken der Gattung Aedes bevorzugen temporäre Gewässer und die Küstenzone von Stauseen, Feuchtgebiete, sowie Gewässer, die in Vertiefungen des Reliefs gebildet wurden, nachdem sie nach dem Schmelzen von Schnee, Regen usw. mit Wasser überschwemmt wurden.

Die Mücken der Gattung Aedes können solche gefährliche Krankheiten wie japanischen Enzephalitis, Gelbfieber, Dengue-Fieber, Tularämie und Zika-Virus übertragen.

Um sich zu schützen, können und sollten Moskitos bekämpft werden. Um die Anzahl der Mücken zu reduzieren, ist es notwendig, ihnen günstige Lebensbedingungen vorzuenthalten und den Zugang zu Wasser für Mücken zu verhindern. Es ist empfehlenswert, neben dem Hause alle Behälter mit Wasser zu verschließen. Um zu verhindern, dass eine Mücke das Haus betritt, müssen Moskitonetze an den Fenstern angebracht werden. Wenn lästige Insekten den Raum bereits gefüllt haben, müssen Sie alle verfügbaren Methoden verwenden, um sie zu vernichten. Das können beispielsweise ein elektrischer Insektenvernichter oder ein pyrotechnischer Fumigator sein - dies sind glühende Spiralen, die für Moskitos einen katastrophalen Geruch abgeben.